Anale Sexspielzeuge



Wer sich einmal in einem Sexshop oder im Internet umsieht, der wird schnell feststellen, dass es eine ganze Menge Sexspielzeuge gibt. Manche davon sind ganz speziell anale Sexspielzeuge. Oft erkennt man es an der Form - Anal Sextoys sind oft gekrümmt, unregelmäßig geformt und mit einer breiten Basis unten versehen; ansonsten steht es ja nun meistens auch drauf. Es gibt verschiedene Gründe, warum man beim Analsex Spielzeuge einsetzen kann - um den Analverkehr zu simulieren, um in Richtung Analdehnung zu trainieren, bei SM auch um zu bestrafen, und so weiter. Davon abgesehen ist die dauerhafte anale Stimulation mit Toys einfach auch ein reizvolles Spiel.

a) Wann werden Sie benutzt ( gebraucht )?

Anale Sexspielzeuge kann man wie gesagt aus verschiedenen Gründen einsetzen. Mit der wichtigste Grund ist es natürlich, dass man Lust darauf hat und es Spaß macht. Ansonsten kann man, wenn man so will, ganz grob zwischen den Sextoys unterscheiden, bei denen der Analverkehr damit nachgeahmt wird, und den Analtoys, wo es einfach um die Stimulation geht, die dabei ausgeübt wird. Die Simulation des Analverkehrs erfordert im Zweifel ganz andere Sextoys; hier kommen vor allem Anal Dildo und Vibrator in Betracht. Bei den Vibratoren können Sie die "normalen" verwenden, bei den Dildos nicht - dazu kommen wir gleich noch. Dann gibt es etwas wie Stöpsel, Buttplug oder Analstöpsel. Sie dienen einmal dem Verschließen des Afters beispielsweise bei einem Einlauf, oder sie übermitteln bei entsprechenden Analsex Spielen den Reizstrom. Sie werden aber wie die Anal Kugeln manchmal auch "einfach so" getragen. Besonders wenn es um Analdehnung geht, kann dies ein gutes Training sein. Im Rahmen von BDSM ist es ebenfalls ein beliebtes Spiel, den oder die Sub anale Sexspielzeuge tragen zu lassen. In diesem Zusammenhang kann natürlich ebenfalls ein Analdildo oder ein Vibrator eingesetzt werden. Auch gibt es diverse Sexspielzeuge mit sozusagen eingebautem Analdildo - Höschen, Keuschheitsgürtel und so weiter. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

b) beliebte Techniken

Der Einsatz von Sexspielzeugen kann aus mehreren Gründen reizvoll sein. Zum einen gibt es die Möglichkeit, gerade für Frauen interessant, mit einem Analdildo oder einmal Analvibrator den Partner in den Po zu ficken, sie also beim Analverkehr einzusetzen. Bei anderen Sextoys wie Buttplugs, also Analstöpseln, und Analkugeln geht es direkt ums Tragen dieser Toys selbst, vielleicht sogar über einen längeren Zeitraum. Dies kann Selbstzweck sein oder aber das Training für eine anale Dehnung - oder die Vorbereitung für den Reizstrom anal. In beiden Fällen ist es extrem wichtig, dass Sie nichts verwenden, was zu Verletzungen oder anderen unangenehmen Situationen führen kann. Absolut tabu sind Dinge, die zerbrechen können (hier sollte man die Kraft keinesfalls unterschätzen, die ein reflexartig sich zusammenziehender Schließmuskel ausüben kann!); also Gegenstände aus Glas oder dünnem und/oder hohlem Plastik. Dasselbe gilt für scharfkantige und/oder spitze Dinge, die schwere Verletzungen hervorrufen können. Wichtig ist jedenfalls, dass die Gegenstände am unteren Ende eine ordentliche Verdickung aufweisen, damit sie auch bei reflexartigen Bewegungen nicht aus Versehen ganz im Hintern verschwinden. Diese feste Basis zeichnet fast alle handelsüblichen Analsex Spielzeuge aus. Übrigens, falls es doch mal zu einem Betriebsunfall kommt, also etwas stecken bleibt, müssen Sie zum Arzt oder noch besser gleich zur Notaufnahme im Krankenhaus. Das ist extrem peinlich, natürlich. Aber nicht, dass die Peinlichkeit der Umstände einen davon abhalten sollte, die notwendige Hilfe zu suchen. Die Ärzte und Schwestern haben schon ganz andere Dinge gesehen. Und wenn sie etwas zu lachen haben - wem schadet das? Besser belächelt als unbehandelt ... Am vernünftigsten ist es, wenn man auf speziell dafür gefertigte Buttplugs und Anal-Dildos zurückgreift. Plugs sind dabei sogen. Stöpsel oder Stecker, Dildos eine - auch simplifizierte - Nachbildung des Penis. Sofern man auf Schnickschnack oder Platin als Material verzichtet, müssen diese so teuer auch gar nicht sein. Wobei man schon auf Qualität achten muss, das heißt vor allem auf glatte, nahtfreie Oberfläche. Lieber ein paar Euro mehr bezahlen - als sich einen inneren "Wolf" reiben. Von normalen Dildos kann man übrigens auch nur abraten - ihnen fehlt die Verdickung, und infolge der schnellen Bewegung können sie sich innerhalb kürzester Zeit an Stellen vorarbeiten, an denen man sie gar nicht haben will. Auch wenn man anale Sexspielzeuge einsetzt und selbst wenn es dabei um ein Dehnungstraining geht, beginnt man natürlich langsam und vorsichtig, steigert sich vor allem in der Dicke der verwendeten Anal Toys und der Tragedauer nur langsam. Und verwendet hier ebenso Gleitgel wie bei fast jeder Form von Analsex. Besser zu viel als zu wenig!

c) Tipps & Tricks

- Vorspiel

Das Üben mit einem Analsexspielzeug kann ein gutes Vorspiel für den Analverkehr sein. Andererseits ist eine anale Massage oder Zungenanal wiederum ein gutes Vorspiel für die Verwendung von Analdildos und anderen Toys.

- Risiken

Wenn Sie es nicht übertreiben, sind die Risiken hier nicht höher als beim Analverkehr. Etwas anderes gilt lediglich für die Analdehnung, die wir gesondert behandeln werden.

- Hilfsmittel

Auch der Einsatz von Analsextoys erfordert Geduld und Spucke, wie man so schön sagt; beziehungsweise Geduld und Gleitgel!

- Kommunikation

Eigentlich versteht es sich von selbst, dass Sie, wenn Sie anale Spielzeuge verwenden, mit Ihrem Partner absprechen, welche dies sein sollen und was man damit macht. Anderes gilt höchstens im Rahmen von Sadomaso Sexspielen - aber auch da spricht man sich vorher ab.

- Empfehlungen

Eine häufig gestellte Frage ist, wie lange man eigentlich solche Anal Sexspielzeuge im Arsch tragen kann. Manche von ihnen, wie der Analdildo oder der Analvibrator, sind ja von vorneherein nur auf eine zeitlich begrenzte Nutzung ausgelegt; sie dienen einem simplen Pofick. Bei anderen wie Buttplugs kann es schon darum gehen, sie auch einmal etwas länger zu tragen; vor allem, wenn dabei ein Training in Richtung Analdehnung angestrebt wird. Dabei gilt: Es ist individuell völlig unterschiedlich, wie lange zum Beispiel ein solcher Analplug getragen werden kann/darf. Es hängt vom körperlichen Zustand, der Größe des Plugs und vom vorherigen Training ab. Dass man mit dem Training langsam beginnt, wurde bereits erklärt; ebenso wie die nötige Vorsicht bei der Auswahl der Gegenstände und das Benutzen von ausreichend viel Gleitmittel. Grundsätzlich spürt man es eigentlich selbst, welche Dauer noch erträglich ist. Falls man also mit dem Umfang, an den man sich herangetastet hat - möglicherweise täglich einer Stunde über mehrere Tage hinweg - keine Probleme hat, spricht eigentlich nichts gegen eine weitere Fortsetzung dieser Übung. Solange man die Folgen weiterhin scharf beobachtet und sofort reagiert, falls es zu unangenehm wird, falls Schmerzen oder gar Blutungen auftreten, die immer ein sehr ernsthaftes Alarmzeichen sind und zum sofortigen Abbruch führen müssen. Richtig ist nämlich, dass eine zu lange Verweildauer durchaus zu Schwierigkeiten führen kann. Einmal kann die Analschleimhaut durch den konstanten Druck geschädigt werden. Auch wer nicht genügend Gleitmittel benutzt, kann sich regelrecht wundscheuern; vor allem bei zu langer Tragedauer. Ziehende Schmerzen deuten in diesem Zusammenhang auf eine Überdehnung hin, schneidende auf eine Verletzung. Auf beide muss man umgehend reagieren und, wenn sie nicht abklingen, auch einen Arzt aufsuchen. Nach dem Verheilen eventueller Verletzungen kann man dann wieder beginnen mit dem Einsatz von Analsextoys; man sollte aber zumindest anfangs noch ein bisschen langsamer und vorsichtiger vorgehen als bisher bereits.